Berlin: S-Bahn Waggon Graffiti

S-Bahn Graffiti Berlin

Da lässt man einmal seinen S-Bahn Waggon unbeaufsichtigt stehen (vielleicht wegen des gestrigen Lok-Führer-Streiks, der auch die Berliner S-Bahn betraf?) und schon hat man den Salat. Irgendwelche Vandalen verwechseln Waggon mit leinwand – und das DIng ist kaum wiederzuerkennen. Von vorne bis hinten – von oben bis unten – ein großer silberner Buchstabensalat. Fett.

Gesehen morgens um 9Uhr auf der S1 im S-Bahnhof Nordbahnhof (oder war’s die S25 ?!).

siehe auch:
Berlin Street Art: Graffiti, Cut-Outs, Schablonen, Tags (44 Bilder)

Berliner Mauer grau-in-grau

Während der Herbst- und Wintermonate kann Berlin in den schönsten Grautönen ‘erstrahlen’.  Die Farbe Grau kann zwischenzeitlich so dominant werden, dass ich für eine fiktive Berlin-Doku vielleicht den Titel Drei Farben Grau vorschlagen würde. Der Himmel ist von einer einzigen Wolke bedeckt, die sich von Horizont zu Horizont zu dehnen scheint – und Sehenswürdigkeiten wie die Berliner Mauer leisten ihren ganz speziellen Beitrag zum grau-grauen Stadtbild.
Ich mag es.

Berliner Mauer Bernauer Strasse

Berliner Mauer Bernauer Strasse

siehe auch:
66 Bilder Berliner Mauer Bernauer Strasse

Fernsehturm bei Sonnenschein

Fernsehturm Oranienburger Strase Berlin-Mitte

Wieder mal Glück gehabt: der diesjährige Berlin-Marathon findet wieder bei bestem  Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen statt, Und wieder ist ein neuer Weltrekord aufgestellt worden: der Kenianer Dennis Kimetto lief die Berliner Marathonstrecke in 2:03 Stunden.

siehe auch:
45 Bilder Berliner Fernsehturm

Werbeflächen im U-Bahnhof Schönleinstrasse

Auf diesen Flächen im U-Bahnhof Schönleinstrasse sollte vermutlich irgendwann mal Werbung zu sehen sein. Zurzeit gibt es für die vermeintlichen Werbeflächen aber offensichtlich ein unorganisiertes Zwischennutzungskonzept: eine bunte Collage aus Stickern, Tags und Graffiti schmückt die Wände. Erstaunlicherweise beschränken sich die Künstler auf die ausgewiesenen Flächen – und die Collagen bekommen so einen besonderen Rahmen. Oder ist die Aufgeräumtheit eher in der Nulltoleranz der Reinigungskräfte begründet, die ausserhalb der für Werbung vorgesehenen Rahmen rigoros alles entferne, was da nicht hingehört?

Tags und Graffiti auf Werbeflächen im U-Bahnhof Schönleinstrasse

Werbefläche im U-Bahnhof Schönleinstrasse

Werbefläche im U-Bahnhof Schönleinstrasse

Werbeflächen U-Bahnhof Schönleinstrasse

Leider sind die Fotos ein bisschen schrottig – ich hatte nur mein iPhone4 dabei… Nächstes mal komme ich mit einer ordentlichen Kamera.

Palast der Republik | Berlin-Bilder-Update

Fernsehturm / Palast der Republik

Palast der Republik / Fernsehturm

Direkt aus dem Archiv: neue alte Bilder vom Ende des Palast der Republik.

Seit 1976 diente der Palast der Republik u.a. auch als Sitz der Volkskammer der DDR. Bei vielen Bürgern der DDR war der Palast zudem auch wegen der vielen guten Restaurants, Bars und anderer bürgernaher Freizeiteinrichtung ein sehr beliebtes Ausflugsziel. 1990 stimmte die erste frei gewählte Volkskammer dann dem Einigungsvertrag zwischen der DDR und der BRD zu – der Anfang vom Ende der DDR wurde im Palast der Republik beschlossen.

Noch zu DDR-Zeiten wurde beschlossen, den Palast der Republik wegen der Asbestbelastung zu schliessen und bis auf die Grundmauern zu dekontaminieren. Das war dann wiederum der Anfang vom Ende des Palast der Republik.

>>> 54 Bilder vom Palast der Republik

Harun Farocki | 9. Januar 1944 – 30. Juli 2014

Harun Farocki
* 9. Januar 1944 / † 30- Juli 2014
www.farocki-film.de

Aktuelle Ausstellung:

Harun Farocki: Ernste Spiele
06.02.2014 bis: 18.01.2015
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Weitere Informationen zur Ausstellung

Nachrufe:

ZEIT Online:
Harun Farocki
Der ungeschminkte Blick auf die Realität

SPIEGEL Online:
Zum Tode Harun Farockis
Einzelkämpfer gegen die Macht der Bilder

Süddeutsche:
Filmemacher Harun Farocki
Tiefes Spiel

FAZ:
Zum Tod von Harun Farocki
Durch den trüben Alltag auf das Feuer schauen

RBB Online
Im Alter von 70 Jahren: Filmemacher Harun Farocki gestorben
Harun-Farocki-Ausstellung: Die wollen nur Krieg spielen

Revolver – Zeitschrift für Film
HARUN FAROCKI (1944-2014)

Berlin: Fernsehturm im Abendlicht

Berlin Fernsehturm Nordbahnhof

Blick Richtung den Fernsehturm – im Vordergrund das leuchtende S-Zeichen des S-Bahnhof Nordbahnhof.  Dahinter ein paar Häuser der Invalidenstraße. Am Horizont rosarote Wolken – ein lauer Sommerabend in Berlin (Mitte).

Mir gefällt an diesem Bild besonders, wie das S-Bahn-Schild im Dämmerlicht leuchtet – ach und dann spiegelt sich natürlich auch noch der Sonnenuntergang auf der Kugel des Fernsehturms.

Hier sind mehr Bilder vom Berliner Fernehturm.