Baulücke mit Roboter in PrenzlBerg

Zwischen Prater und Kulturbrauerei – also eigentlich zwischen Schönhauser Allee und Kastanienallee gab es bis vor kurzem einen Parkplatz mit vielen kleinen Sprühereien, einigen Schlaglöchern und ein paar Bäumen. Jetzt wird klar: eigentlich handelte es sich bei dem Ensemble um eine Baulücke – eine der letzten Baulücken in diesem Kiez. Und diese wird nun mit einem weiteren “Wohn- und Geschäftshaus” geschlossen.

Für einen kurzen Momemt sind nun einige Wände frei – frei von Autos, frei von Werbetafeln – und diese Gelegenheit hat ein Künstler genutzt, und diesen Roboter angebracht. Mal sehen, wie lange das Bild zu sehen ist — vielleicht kommt ja auch noch was dazu? ..ich werde berichten..:)

20140317-230752.jpg

Traumjob: Instagram Fotos knippsen – und dafür bezahlt werden

Für manche mag es wie ein Traumjob klingen, ich dachte zuerst es wäre ein Hoax – aber es gibt scheinbar die skurilsten Berufe. Oder sollte ich lieber ‘Jobs’ sagen?

Für Liz Eswein ist es jedenfalls Tagesgeschäft: durch die Welt reisen, Bilder auf Instagram posten – und dafür bezahlt werden. Diesen Job hat sie zum einen einem glücklichen Zufall – und zum anderen ihrer Bharrlichkeit und ihrer Liebe zu New York zu verdanken: Als sie sich bei Instagram anmeldete war der Name “NewYorkCity” noch frei. Seitdem veröffentlicht sie ihre New York Bilder – ihren Blick auf die Stadt unter diesem Kürzel. Und knapp eine Million Nutzer folgen ihr. Das wiederum brachte dann verschiedene interessengruppen auf den Plan – und plötzlich war sie für Tourismusbüros in Afrika unterwegs, machte New York Fotos aus der Luft und knippste Skater mit den neuesten Turnschuhen. Und wer sich Liz’ Fotos ansieht versteht, warum.

Liz’ Profil bei Instagram:
web.stagram.com/n/newyorkcity/

via Business Insider
www.businessinsider.com/liz-eswein-instagram-2013-10

Video: Tokio Shooting – ein HDR-Fotograf in Aktion

Trey Ratcliff ist Fotograf und Betreiber des Foto-Blogs Stuck in Customs. Und Trey ist beneidenswert hemmungslos, wenn es darum geht, gute Fotos zu machen. Es scheut sich nicht, sein Stativ mitten in Tokio auf die Straße vor ein Restaurant zu stellen, und  die Gäste direkt durchs Fenster zu fotografieren. Dabei bleibt es natürlich nicht bei einem Foto – so ein Shooting dauert eine gefühlte Ewigkeit.

Großartiger weise hatte Trey bei diesem Tokio-Shooting eine Videokamera am Körper – und so dass wir quasi aus Sicht des Fotografen direkt mitverfolgen können, wie *einfach* es ist, einfach nur ein gutes Foto zu machen.

Mehr Fotos, HDR-Tipps und Videos auf Stuck in Customs:
www.stuckincustoms.com

Berlin Hansaviertel – ein neues alte Bilderalbum

Vor gut 10 Jahren habe ich während eines Spaziergangs durch das Hansaviertel einige Bilder gemacht – natürlich wieder einmal eher etwas wahllos und halb aus der Hüfte geschossen. Am Ende hatte ich knapp 30 halbwegs interessante “Blickwinkel” auf dieses besondere Stück Berliner Architekturgeschichte.

Das Hansaviertel ist vor allem bekannt und architektonisch bedeutend wegen der vielen Häuser, Wohnhäuser, vor allem Zeilen- und Punkthochhäuser von Eiermann, Aalto, Niemeyer und vielen weiteren international bedeutenden Architekten, die diese Wohngegend anläßlich der Interbau 57 gestalten durften.

Berlin-Bilder: Hansaviertel

Berlin Hansaviertel

>> zum Album (29 Bilder)

New York City aus Taxi-Sicht

Der New Yorker Fotograf und Taxi-Fahrer David Brandford  (a.k.a. Cabbie) verbindet seine zwei Professionen zu einem ganzen: er fotografiert die Stadt während er Taxi fährt – und fährt Taxi, während er die Stadt fotografiert. Der Begriff “Street Photography” bekommt in diesem Zusammenhand eine völlig neue Bedeutung.

Im folgenden Video bekommt man einen schönen Eindruck von Brandfors Kunst:

Überflüssig zu bemerken, daß ich ungefähr genau das hier in Berlin einem Taxi-fahrenden Freund schon vor ca. 7 Jahen vorgeschlagen hatte. Aber um beides zu machen muss man vor allem auch beides machen wollen.

Hier die Homepage des fahrenden Fotografen David Brandford:
www.drivebyshootings.com

via PetaPixel